BLOG

Nicaragua’s “Wild East” – An Expedition

It’s been three weeks since I started my journey through this country on search for opinions and experiences regarding the project of the Nicaragua-Canal and I have had an adventure I never imagined before.

Roberto, 38, Fischer und Bauer. Er ist Rama und spricht in einem unverwechselbaren englischen Dialekt. In der Bucht im Hinergrund wirft er morgens seine Netze aus, um sie abends wieder einzuholen. Die Rama sind Ureinwohner an der Atlantikküste Nicaraguas. Seine Vorfahren lebten bereits hier, als Kolumbus Amerika "entdeckte".

An extensive description of the law on which the canal project is based and an analysis of the current political situation in the country would go beyond the scope of this little report. Instead I want to focus some of my own personal experiences over the past few weeks.

I was very fortunate to meet people of the social movement that is working to abolish the “Law 840” which is the legal ground for the construction but violates dozens of articles of the country’s constitution. The movement is called “Consejo Nacional en Defensa de Nuestra Tierra, Lago y Soberanía” which translates to “National Council in Defence of our Land, Lake and Sovereignty”.

First, I spent several days with members of the movement on the western part of the country (around Rivas and on the Island Ometepe) after which I, quite spontaneously, travelled towards the far Caribbean east in a 30 hour bus and truck odyssey. This is were I accompanied some activists on a six-day field-trip to inform local farmers and indigenous people about the effects of a possible canal project. People in the areas we visited live mostly autarchic from agriculture and fishing and without any connection to a public electricity, water or telephone network…

I learned how to go on horseback (nine hours on the first day!), walked for hours and hours and cruised in Panga-boats on picture-perfect jungle rivers passing by mangroves, crocodiles and turtles. I ate endless amounts of rice, yuca, beans and fresh cheese and tasted tropical fruits I had never heard of before – not to talk about the delicious fresh coconut milk we drank (all of the above happened without any sign of stomach problems, by the way.) I slept in hammocks and on wooden floorboards and interviewed dozens of small farmers and indigenous people.

Now the end of my time in Nicaragua is getting close and I have mixed feelings or, as we say in German, I have “one laughing and one crying eye”. After a few days of relaxation I will visit some more areas near the Pacific for interviews and portraits before I’ll be heading back to Berlin.

Anyway, presently I find myself in my hammock Ometepe Island with hours of interview material, several thousand photos and endless stories, many of which are so wonderful, sad or simply unbelievable that I still need time to come to terms with.

How and where I will present all this upon my return is for the most part still written in the stars. So let me take you on my journey with a selection of photographs…

Please note (at the risk of repeating myself): I will largely spare the (political) perspective on the “canal situation” in this article. Speaking of “sad stories” above I mean in particular violations of human rights like denial of freedom of speech, repression of opposition and violence as far as torture in prisons by the current government. The eyewitness reports and experiences need further portrayal and the political aspects I will display all the more in a different context.

So let me instead show you more of this country that I love and have come to love even more during this trip. Simply be aware that the whole story (of a photograph) is hardly ever visible at first sight.

Jefree, 24, Umweltaktivist, Anwalt und Mitglied der Organisation "POPOL NA" klärt mich am ersten Tag meiner Reise über das Kanal-Projekt und die Auswirkungen in einem einstündigen Interview auf.
On my first day, Jefree, 24, environmental activist, lawyer and member of the organisation “POPOL NA” explains to me in a one-hour interview the law on which the canal project is based and its implications.
"Punta Gorda" ("Fette Spitze") ist der Ort an der Atlantikküste, an dem der Kanal beginnen soll. Noch weiß ich nicht, wie und dass ich tatsächlich bis dorthin reisen werde.
“Punta Gorda” (“Fat Tip”) is the place on the Atlantic coast, where the canal is supposed to start. At this point in time I am still unaware of that indeed and how I will get there.
"Traum und Katastrophe" - Handbuch über das von der Regierung 2013 verabschiedete Gesetzes über den Kanal-Bau.
“Dream and Catastrophe” – a handbook about the law that was passed by the government in 2013.
Ich besuche ein Treffen von Mitgliedern des "Nationalen Rats zur Verteidigung von Land, See und Souveränität" (die stetig wachsende soziale Bewegung, deren Ziel die Abschaffung des Kanal-Gesetzes ist) mit der Menschenrechtsorganisation CPDH in Managua.
I visit a meeting of members of the “National Council in Defence of our Land, Lake and Sovereignty” with the human rights organisation CPDH in Managua.
Wenn man den Gesetzestext studiert, fällt einem nicht viel mehr ein, als die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen.
Throwing one’s hand up in horror is all that comes to mind when reading the law.
Heiße Diskussion.
Lively debate.
Jungs spielen Fussball am Ufer des Nicaragua-Sees ("Lago Cocibolca").
Boys are playing soccer at the shore of Lake Nicaragua (“Lago Cocibolca”) where soon the world’s biggest ships are suppose to pass through.
Ich komme mit den Mitgliedern des Nationalen Rats an im kleinen Dorf "Esquipulas" auf der Insel Ometepe für eine Versammlung. Wir werden mit Enthusiasmus empfangen.
Members of the National Council and I arrive at the small village “Esquipulas” on Ometepe Island for a meeting. We are welcomed with enthusiasm (and fireworks) by local residents.
Etwa eine Viertelstunde nach Beginn schaltet die lokale Regierung uns bzw. dem kompletten Dorf den Strom ab - eine der üblichen Schikanen, wie mir berichtet wird. Wenig beeindruckt wird die Versammlung bei Kerzenlicht und mit Taschenlampen für zwei Stunden fortgesetzt.
Approximately 15 minutes after the beginning the local government switches off the electricity affecting not only us but the entire village – it’s one of the usual harassments, people explain to me. Little impressed they continue the reunion for another two hours with candle light and torches.
Melba Cruz, 72, Köchin, Esquipulas/Ometepe: Ich habe die Finca von meinen Eltern übernommen. Wir produzieren Reis, Mais, Bohnen, Bananen. Wir wollen keinen Kanal. Sie sind hier mit Flugzeugen über die Insel geflogen. Man sagt sie kommen, um das Land zu fotografieren. Gott hat uns diesen großen See geschenkt; hier gibt es alle möglichen Spezies, Fische, Krebse. Nicht nur uns nützt dieser See. Vor allem auch den ganz Armen hilft der See, weil sie hier ihr Essen finden. Für mich ist das ganze nicht gut…für niemanden, glaube ich. Ich habe Angst, mein Land und meine Finca zu verlieren, die mich viele Opfer gekostet hat. Ich würde eher hier sterben, als wegzugehen. Allen Leuten geht es so. Wenn hier Arbeiter kommen, werden wir sie verjagen.
Melba Cruz, 72, Cook, Esquipulas/Ometepe:
“I inherited the farm from my parents. We produce rice, corn, beans and bananas. We do not want a canal.
They flew over the island with airplanes. People say they are photographing our land. God gave us this big lake; all kinds of species live in it like fish and crabs. The lake is not just essential for us; especially the very poor need it because this is where they find their food.
For me the whole thing isn’t good…for nobody I believe. I am afraid of loosing my land and my farm that I have sacrificed a lot for.
I would rather die here than go away. Everyone here feels this way. If workers come we will chase them away.”
Doña Melba bereit unser Frühstück zu: Gallopinto (Reis mit Bohnen), Rührei, frittierte Banenen und Käse.
Doña Melba prepares our breakfast: Gallopinto (rice and beans), scrambled eggs, fried plantains and cheese.
Strandimpression auf Ometepe.
Beach impression on Ometepe Island.
Ich befinde mich auf dem Weg in den Osten des Landes. Unser LKW hat einen Platten und braucht einen neuen Reifen.
I am on the way to the east of the country. Our truck has a flat tyre.
Skepsis und Neugier.
Scepticism and curiousity.
Ich warte in einem kleinen Restaurant auf den nächsten LKW. Wie immer leben (mindestens) drei Generation in einem Haushalt und ich spaße mit der Großmutter. Auch kaufe ich mir eine Gallone Trinkwasser - eine weise Entscheidung, wie sich herausstellen wird, denn während der nächsten sieben Tage werden wir an keinem Geschäft vorbeikommen.
While waiting for the next truck in a small restaurant and I joke with the grandmother. As customary in Nicaragua (at least) three generations live under one roof.
Also, I buy a gallon of water – a wise decision as it turns out later because we won’t pass any shop during the next six days.
Wir fahren mit dem LKW durch einen Fluss. Seit 2-3 Monaten ist Trockenzeit. In der Regenzeit befindet sich die Brücke übrigens häufig nur knapp über der Wasseroberfläche.
We cross this river with our truck. It’s been dry season for past three months approximately which means very little and infrequent rain fall if at all. During rain season the suspension bridge in the background is often only just above the water surface, as I’m told.
Festhalten ist angesagt auf der Ladefläche - auch wenn man einen der "gemütlichen" Plätze auf den Säcken mit Zucker, Reis und anderen Waren ergattert hat.
“Hold on!” is the motto – even if you were able to snatch one of the “comfortable” spots on top of the bags of sugar, rice and other merchandise.
Eine Morgenimpression - es ist 6.30 und ich bin bereits seit gut eineinhalb Stunden wach.
A morning impression – it’s 6.30am and I have been awake for about an hour and a half already.
Letzte Reisevorbereitungen und Backups bevor wir in den Dschungel verschwinden.
Last preparations and backups before we’re hitting the jungle.
Vamos! Voller Vorfreude rutsche ich den Hang hinunter.
Vamos! I can’t wait.
Auch ich habe inzwischen gelernt, wie Orangen hier geschält und ausgeschlürft werden.
I too have learned by now how oranges are pealed and slurped here.
Blick ans Ufer.
View to the shore.
Pablo (links), 37, Bauer und Lehrer sowie Medardo, 36, Bauer und Abgeordneter im regionalen Parlament engagieren sich aktiv im Kampf gegen das Kanal-Projekt und werden zwei meiner Reisebegleiter sein.
Pablo (left), 37, farmer and teacher and Medardo, 36, farmer und delegate for the opposition party in the regional parliament are actively fighting against the canal-law and will be two of my travel companions.
Wir treffen unseren vierten Mitstreiter: "Chepito" (etwa: der Kleine, eigentlich José Chavarría), 49, Bauer und Koordinator der Aufklärungsaktivitäten in der Region. Ich werde in den kommenden Tagen noch sehr beeindruckt davon sein, wie viele Leute er kennt. Fast jede Nacht werden wir bei einem Bekannten von ihm schlafen.
We meet our fourth comrade: “Chepito” (vaguely translates to “the little one”, in real life José Chavarría), 49, farmer and one of the coordinators of the information campaign in the region. Turns out he is the one who knows everyone and almost every night we will sleep at friends of his.
Letzte Vorbereitungen. So wenig Gepäck wie möglich. Die Handbücher dürfen natürlich nicht fehlen. Auch ich lasse meinen Rucksack und Laptop zurück und nehme nur das Nötigste mit.
The least luggage possible. Of course the handbooks have to be part of it. I leave my laptop and take only the absolutely necessary.
Machete schärfen.
Sharpening machete.
Elegant, oder? ;)
Elegant, right? Not so elegant however was my choice to wear a white T-shirt. It now has approximately the same colour as my jeans.
So ein Snack zum Frühstück - da zahlt sich der Sitz auf dem hohen Ross doch aus...
A little snack for breakfast – quite handy to be sitting so high up…
Ein altes Ehepaar sitzt auf der Veranda ihrer Finca. Auch sie wohnen in dem Gebiet, dass vom Kanalbau betroffen wäre und müssten ihr Land verlassen.
An old couple is sitting on the veranda of their farm. They also live in the territory that would be affected by the canal and would have to leave their land.
Ich blicke bei tropischem Nieselregen zurück auf die Finca, wo wir soeben waren.
I look back to their farm during today’s constant tropical drizzle.
Ich verstehe nun auch, warum mir geraten wurde, mir im letzten Dorf unbedingt noch Gummistiefel zu besorgen - obwohl wir die Überquerung diesmal über die "Brücke" am rechten unteren Bildrand trocken geschafft haben.
I now understand why Medardo advised me strongly to buy rubber boots in the last village we passed – although we managed to cross this swamp drily via the “bridge” visible at the bottom right of the picture.
Weiter geht es über eine Ebene und vorbei an zahllosen Fincas.
We continue our ride across a plain passing by endless farms.
Die Reiter unter euch wissen vielleicht, was es für die Beine und Hintern bedeutet, Hügel, Stock und Stein zu überqueren. Aber bei so einem Ausblick ist einem doch alles egal!
The riders amongst you might know about the pains riding across country causes for legs and butt. But hey – with views like this one really doesn’t care.
Mädchen auf einer Finca.
Girl at a farm.
Die erste Aktivität am nächsten Morgen - Kühe melken um 6.30 Uhr.
First activity in the morning as soon as it’s bright outside: milking cows.
Die Milch wird in einer Holzwanne gesammelt - im Laufe des Tages wird hieraus Käse gewonnen.
The milk is collected in a wooden tub – during the next few hours cheese will be extracted.
In der Küche kocht bereits der Kaffee.
Coffee is on the stove already.
Schattenspiele.
Shadow play.
Ich mache eines meiner vielen Interviews mit Medardo.
I conduct one of the many interviews with Medardo.
Heute geht es etwa drei Stunden lang zu Fuß zu einer Versammlung - so ein Dschungelfluss ist eine willkommene Erfrischung.
Today we walk about three hours to a village for a reunion – a jungle river is a great refreshment.
Eine Quelle mit trinkbarem Wasser ist natürlich noch besser - obwohl ich noch skeptisch bin und mir nur einen kleinen Schluck genehmige. Ansonsten trinke ich das Brunnenwasser nur aus der Flasche nach einer halbstündigen Wirkphase meiner antibakteriellen Spezialtabletten.
A spring with fresh water is of course even better although I’m still sceptical and only take a small sip. Apart from that I drink the well water only after a half hour treat with my anti-bacterial tablets.
Schönheit.
Beauty.
Ankunft in "Las Brisas" - der Name leitet sich ab von dem frischen Lüftchen, was auf diesem Hügel weht. In der Ferne ist bereits der Atlantik zu erahnen. Hier sprechen Medardo, Pablo und Chepito heute vor etwa 100 Leuten über das Kanal-Gesetz.
We arrive at “Las Brisas” – the name derives from the fresh breeze on this hill. In the distance one can already guess the Atlantic Ocean. In this village Medardo, Pablo and Chepito will speak to about 100 people today about the canal-law.
Erhobener Blick.
Country dog.
Impression.
Impression.
Für den Gottesdienst erscheinen alle in ihrem schicksten Outfit.
For church service everyone dresses in their best outfit.
Neugieriger Blick.
Curious look.
Auch hier auf dem Land ist Zeit für Vergnügen mit dem Nationalsport Baseball.
Also in the countryside people know how to spent their leisure time, often with the national sport baseball.
Nach der Rückkehr reiten wir noch für eine knappe Stunde. Auf dieser Finca habe ich (ganz im Ernst) ein Gefühl von Luxus - es gibt einen Holzfussboden! Hier ist eine Impression am nächsten Morgen, als Pablo gerade aufwacht.
After walking back again for three hours we still have to ride for about an hour. At the next farm I have a feeling of luxury (seriously): there is a wooden floor! This feeling disappears shortly after though when, whilst having a shower standing on a wooden plank in the mud, I spot a fat spider next to me.
Here is an impression from the next morning when Pablo is waking up.
Zeit zum Wäschewaschen ist heute auch - getrocknet wird diese wie üblich auf dem Stacheldrahtzaun, damit der starke Wind sie nicht wegweht.
There is time for washing today – the place for drying is as usual the wired fence so that the strong wind doesn’t blow anything away.
Papaya zum Frühstück.
Papaya for breakfast.
Nach einer Stunde kommen wir gegen 10 Uhr am Ort unserer heutigen Versammlung an.
After an hour we arrive at the location for today’s reunion.
Wieder wird Kleinbauern in der betroffenen Region über das Kanal-Gesetz berichtet und anschließend diskutiert.
Again, many of the farmers hear about the canal-law for the first time.
Kurz vor der Abenddämmerung sind wir wieder zurück auf der Finca - hier ein Foto von Chepito, Pablo und Medardo (l-r).
Just before dusk we arrive back at our farm – here is a photo of Chepito, Pablo und Medardo (l-r).
Auch wenn es in dieser Region keinen Empfang gibt, sind Handys doch weit verbreitet. Und dieses Modell ist für das feuchte Klima deutlich geeigneter als mein iPhone, das nach der Tour den Geist aufgegeben hat. Zum Glück gibt es hier viele kreative (und günstige) Techniker, sodass ich nun wieder erreichbar bin.
Even though there is only reception in villages hours away, most people have a cellphone. And this model is definitely more suitable for the humid climate than my iPhone which broke during my trip. But luckily there are plenty of talented (and cheap) technicians around the capital so that I am now in touch with the world again.
Kein schöner Anblick des Wassers in diesem Teich. Mangelndes Umweltbewusstein ist leider weit verbreitet.
Not a nice view, the water in this pond. Ecological awareness is not common unfortunately.
Verschnaufpause.
Breather.
Unterwegs begegnen wir vielen Familien. Dass sie von einem neugieriegen "Chele" (Bezeichnung für Europäer/Amerikaner; abgeleitet vom Wort "Leche" für Milch) fotografiert werden, passiert für viele zum ersten Mal.
On the road we meet many families. For most of them it is the first time that they are being photographed by a curious “Chele”. (The word is used for white people in general and derives from “Leche”, meaning milk)
Nachdem wir viel durch abgeholzte Gebiete gewandert sind, auf denen nun Vieh grast und Bohnen, Mais und vieles mehr angebaut wird, geht es heute durch "echten" Dschungel, inklusive Kokosnuss-Snack.
After having walked mostly through deforested areas that are now being used for stock farming and cultivation of corn, beans and much more, we finally pass a long strip of “real” jungle today, including a coconut-snack.
Nach dem Schlürfen der köstlichen Kokosmilch durch eine kleine Öffnung, wird die Kokosnuss halbiert und das Fruchtfleich ausgeschürft.
After drinking the milk through a small hole the coconut is chopped in half to scratch out the flesh.
Nach endlosen Strapazen erreichen wir die Karibikküste! Dieses Glücksgefühl ist mit Worten nicht zu beschreiben.
After endless exertions we finally reach the Caribbean cast! This feeling of happiness can not be described with words.
Roberto, 38, Fischer und Bauer. Er ist Rama und spricht in einem unverwechselbaren englischen Dialekt. In der Bucht im Hinergrund wirft er morgens seine Netze aus, um sie abends wieder einzuholen. Die Rama sind Ureinwohner an der Atlantikküste Nicaraguas. Seine Vorfahren lebten bereits hier, als Kolumbus Amerika "entdeckte".
Roberto, 38, fisherman und farmer. He is part of the Rama tribe and speaks a distinctive English dialect. The bay in the background is where he catches his fish. In the morning he throws out his fishing nets and pulls them in at night. The Rama are indigenous people at Nicaragua’s Atlantic coast. His ancestors already lived here when Columbus “discovered” America.
Roberto's Hände sind vom Leben gezeichnet.
His hands are marked by life.
Er hat außerdem soeben unser Abendessen gefangen.
Also, he has just caught our dinner.
Eine frische Brise, aufreißende Wolken, sanfte Wellen: Sonnenaufgang in der Karibik. Wieder einer dieser Momente, in denen ich überwältigt dastehe und das Leben liebe.
A warm breeze, clouds that are tearing up, soft waves: sunrise in the Caribbean. Another one of these moments where I simply stand still and love life.
Roberto macht sich mit seinem kleinen Einbaum auf den Weg zu den Netzen.
Roberto makes his way to the fishing grounds in his logboat.
Von der Regierung zurückgelassen: vor gut einem Jahrzehnt hat die Vorgängerregierung hier eine Schule gebaut. Instandhaltung und Lehrer gibt es jedoch seit Langem nicht mehr.
Abandoned by the government: about a decade ago the previous government build a school. It has not seen either maintenance workers or teachers in a very long time.
Einige Jungs haben eine Schlange gefangen und vergnügen sich nun damit, die Kinder zu erschrecken. (Laut Auskünften der Dorfbewohner ist sie übrigens nicht giftig, sodass auch ich mich relativ nah heranwage.)
Some boys have caught a snake and are now having a great time scaring other kids. (According to villagers it isn’t poisonous so I too dare walking up relatively close.)
David, 23, Bauer und Fischer und Rama. Er erzählt mir davon, dass er nicht wirklich etwas über das Kanal-Projekt weiß, aber dass er Angst hat, dass seine Gemeinde vertrieben wird. Außerdem spricht er davon, dass etwa 95% der Gemeinde gegen das Projekt sind. Die Restlichen seien Jugendliche, denen von der Regierung verlockende (finanzielle) Offerten gemacht wurden. Dies wird mir von weiteren Stammesmitgliedern - ohne spezifische Nachfrage - bestätigt.
David, 23, farmer, fisherman and Rama. He tells me that he doesn’t really know much about the canal-project but that he is scared that his community will be forced off their land. He also says that 95% of the community are against the project. The remaining few percent are apparently teenagers, who have received enticing (financial) offers from the government. Several other members of the community report the same later – without asking them specifically about it.
Der Blick auf die Bucht der Gemeinde Bangkukuk (Punta de Aguila = "Adlerspitze"). In dieser Gegend soll ein Tiefseehafen entstehen. Etwa 10km südlich von hier befindet außerdem die Flussmündung des "Punta Gorda" - dort soll der Kanal beginnen.
This is the view of the bay of Bangkukuk (also: “Punta de Aguila” = “Eagles Tip”). In this area – about 5-10km northeast to be exact – a deepwater port is planned. Approximately 10km south from here is the mouth of the river “Punta Gorda” where the canal is supposed to begin.
Heute findet die Versammlung im Dorf Bangkukuk statt (Gebäude in der Bildmitte).
Today there is a meeting about the canal-law in Bangkukuk (in the building in the centre of the image).
Impression.
Impression.
Pablo liest Teile des Gesetzestextes vor.
Pablo is reading parts of the wording of the law.
Zum Mittagessen gibt es Reis, Yuca und Schweinefleisch - frisch geschlachtet.
For lunch we have rice, yuca and pork – slaughtered only hours ago for the occasion.
Am Nachmittag bringt uns einer der Stammesälteren in seinem Panga-Boot ein Stück weiter südlich an die Küste etwa eine halbe Stunde vor der Mündung des "Río Punta Gorda".
In the afternoon one of the elders takes us a few kilometres south in his Panaga-boat from where we will have to walk about half an hour to get to the mouth of the river “Punta Gorda”.
Die See ist rau.
Rough sea.
Ich stehe glücklich am Strand.
Me, happy on the beach.
Tropenvögel.
Tropical birds.
Über angeschwemmte Baumstämme laufen wir in Richtung Süden. Ich war noch nie an einem derart rauen und unberührten Strand. Links von uns brechen die Wellen herein - rechts stehen im tropischen Meeresdunst Palmen und scheinbar undurchdringliche Gewächse.
We have to climb across washed up logs to make our way south. Never in my life have I seen a beach this rough and untouched by humans. To my left the waves break in, to my right there are palm trees and seemingly impenetrable plants covered in tropical mist.
Beauty.
Beauty.
Und hier bin ich wieder - erschöpft und erleichtert. Wie unschwer zu erkennen ist, sind wir durch Flüße gewatet. Im Hintergrund ist die Mündung des "Río Punta Gorda" und der atlantische Ozean zu sehen. Hier soll der Kanal beginnen.
And it’s me again! Tired and relived. As you can see we have waded through rivers. In the background is the mouth of the “Río Punta Gorda” and the Atlantic Ocean where the canal is supposed to begin.
Portraits im tropischen Morgenlicht - hier: Chepito.
Portraits in tropical morning light – here: Chepito.
Unsere Gastgeber: Francisco, 45, mit seiner Familie.
Our hosts: Francisco, 45, and his family.
Meine drei Helden: Chepito, Medardo und Pablo (l-r).
My heroes: Chepito, Medardo and Pablo (l-r).
Ankunft der "Ruta", des öffentlichen Verkehrsmittels.
Arrival of the “Ruta”, the public transport around here.
Wasserspiegelungen.
Water reflexions.
Nun geht es auf einem Nebenfluss weiter.
We leave the “Punta Gorda” and continue our way on a tributary.
Kein Kommentar.
No comment.
Nach der Ankunft mit dem Boot laufen wir noch eine knappe Stunde zu Fuß zurück ins Dorf. Ihr glaubt gar nicht, wie erfrischend so ein "Gummistiefel-Bad" ist.
We exit the boat and walk for another hour to make it to the village. You won’t believe how refreshing a “rubber boat bath” can be…
Feldweg: in der Regenzeit übrigens unpassierbar mit motorisierten Fahrzeugen. Dann geht es höchstens per Pferd voran, meist aber über die gefüllten Flüsse per Panga-Boot.
Dirt road: in the rain season impassable with motorised vehicles. Then people only travel by horse or Panga-boat on filled rivers.
Hier ein übliches Transportmittel: IFA-Lastwagen, deren Ladeflächen mit Sitzbänken ausgestattet sind.
A typical form of transport: IFA trucks from the GDR.
Zurück in der Zivilisation: Granada, eine bildhaft schöne Kolonialstadt, empfängt mich mit dem alljährlichen internationalen Poesie-Festival. Bei lauen Sommertemperaturen gibt es täglich Lesungen und Konzerte - alles kostenlos. Ich kann mein Glück kaum fassen und bin überwältigt von diesem Gegensatz.
Back in civilisation: Granada, a picturesque colonial town, receives me with the yearly international poetry festival. Over the coming days there are countless poetry readings and concerts many of which I will enjoy outside and for free on warm summer nights. I can’t quite believe my luck und am overwhelmed by this contrast.
Tamarinden-Chia-Saft.
Tamarind-Chia-Juice.
Karel, 23, engagiert sich im Dorf "El Tule" an der Südostseite des Nicaragua-Sees gegen das Kanal-Projekt.
Karel, 23, is part of a group working against the canal-project in the village “El Tule” on the southeastern side of lake.
Juana, 50, kam im Fischerdorf "San Miguelito" auf mich zu und wollte fotografiert werden.
Juana, 50, came up to me in the fishing village “San Miguelito” and wanted to be photographed.
Arnolfo Sequiera, 53, Quebrada Seca, unterstützt die Koordination der Aktivitäten gegen das Kanal-Gesetz.
Arnolfo Sequiera, 53, Quebrada Seca, supports the coordination of activities against the canal-law in the region San Miguelito.
Guter Fang und kritischer Blick.
Good catch and critical look.
Nicaragua pur: Alte Schulbusse und Vulkane.
100% Nicaragua: Old school buses and volcanoes.
Nach aufregenden Wochen gönne ich mir ein paar Tage Auszeit auf der Insel Ometepe. Das ist der Blick aus meiner Hängematte und genau der Ort, an dem ich diese Zeilen tippe.
After exciting weeks I allow myself a break on Ometepe Island. This exactly is the view from my hammock where I am typing these words…