Fotoreportage über den geplanten Kanal in Nicaragua

Durch Nicaragua soll eine Wasserstraße gebaut werden – der „Gran Canal de Nicaragua“ ist eines der größten zivilen Infrastrukturprojekte. Ich bin im Februar 2016 entlang der geplanten Route gereist und habe mit Menschen gesprochen, die von einem möglichen Bau direkt oder indirekt betroffen sein würden. Ich habe diejenigen interviewt und porträtiert, die in dem Gebiet leben, in dem bald die Bagger anrücken könnten, sowie mit Journalisten und Vertretern lokaler Organisationen gesprochen. Ziel war es, eine Momentaufnahme zu schaffen von einer Region und einem Land, die möglicherweise von großem Umbruch betroffen sein werden.

Photo of two volcanoes Concepción and Maderas on Ometepe Island Nicaragua

Nicaragua liegt in Mittelamerika, grenzend an Honduras im Norden und Costa Rica im Süden, und hat sowohl eine Pazifik- als Atlantikküste. Es ist eines der ärmsten Länder Lateinamerikas, dessen Wirtschaft vorrangig auf Landwirtschaft beruht. Ein Großteil der Bevölkerung lebt in Armut.

Aufgrund der günstigen geographischen Lage zwischen zwei Ozeanen gab es schon im 19. Jahrhundert Ideen, einen Kanal zu bauen, der die beiden Weltmeere verbindet. Damals machte Panama „das Rennen“ – der Panama-Kanal ist wohl jedem ein Begriff.

Nicaragua-Kanal-Reportage-Geplante-Route-Fotograf-Tilman-Vogler (Quelle HKND GROUP - ERM Study)Der „Jahrhunderttraum“ ist in Nicaragua seit jeher präsent, nicht zuletzt aus wirtschaftlichen und politischen Unabhängigkeitsgedanken. Spätestens seit einigen Jahren wird die Idee auch außerhalb des Landes wieder diskutiert (z.B. bei radioroject.org oder BBC.)

Grund dafür ist der geplante Bau eines Kanals durch die HKND, hinter der ein wenig bekannter chinesischer Unternehmer steckt. Das Vorhaben wurde durch die nicaraguanische Nationalversammlung „gewunken“, ist jedoch politisch hoch umstritten, auch weil es bisher keine verlässlichen Studien zu möglichen Auswirkungen gibt.

Die Einschätzungen reichen – wie so oft – vom Verweis auf Wirtschaftswachstum und neue Arbeitsplätze bis hin zu Warnungen vor dramatischen sozialen und ökologischen Konsequenzen.

Mit meiner Reise wollte ich mir selbst und anderen ein Bild machen von der Situation vor Ort. Als Medium dienten Interviews und fotografische Portraits.

Einige erste persönliche Erfahrungen sind im Blog zu finden.

Ometepe Island, Nicaragua
Ometepe Island, Nicaragua

 

MENU